Gratulation zum Abschluss als Mediamatiker EFZ

Nach vier Jahren hat unser Praktikant Philemon Schmid seine Ausbildung als Mediamatiker EFZ erfolgreich abgeschlossen. Ein geeigneter Moment, ihm einige Fragen zu Mediamatiker-Vorurteilen und zur Wahl seines Lehrbetriebes zu stellen.

Gratulation zu deinem Abschluss! Sind für dich die vier Jahre Ausbildungszeit nun schnell vergangen oder war es eine lange Zeit?

Die Ausbildungszeit ist schnell vergangen, wahrscheinlich weil es sehr abwechslungsreich und lehrreich gewesen ist. In den ersten zwei Jahren besuchte ich ganztägig die Schule und erarbeitete mir die Grundkenntnisse. In dieser Zeit durfte ich bereits erste Projekte für Kunden umsetzen, so dass ich danach bestens gerüstet die Praktikumszeit von weiteren zwei Jahren antreten konnte.

Was waren deine Entscheidungsgründe für den Beruf «Mediamatiker» und weshalb hast du dich für die Lehre mit BMS-Abschluss entschieden?

Ich hatte keinen Plan und befasste mich mit Berufen wie Hochbauzeichner, Informatiker, Elektroinstallateur…. Erst eine Berufsberaterin machte mich auf den Beruf Mediamatiker aufmerksam. Ich informierte mich, absolvierte in einem Betrieb eine Schnupperlehre und konnte mich danach für diese Ausbildung entscheiden. Leider war das Angebot an Lehrstellen zu jenem Zeitpunkt sehr klein und so zeichnete sich der Weg zur «SBW Neue Medien» schnell ab. An der SBW wird die Mediamatiker-Lehre nur mit Berufsmaturität angeboten. Da musste ich nun einfach durch. Rückblickend bin ich jedoch sehr froh, dass ich die BMS abgeschlossen habe, weil mir so die Türen für weitere Ausbildungen an der Fachhochschule offenstehen.

Welche Tätigkeiten hast du bei der Akademie St.Gallen hauptsächlich ausgeführt?

Mein Tätigkeitsfeld umfasste den Aufbau von «E-Learning Lektionen». Ich war bei der ganzen medialen Umsetzung involviert und arbeitete teilweise auch konzeptionell mit. Ich erstellte Grafiken, Animationsvideos und filmte diverse Interviews. Zusätzlich bearbeitete ich Bilder, gestaltete Drucksachen und erstellte Banner für das Marketing. Als QV-Arbeit produzierte ich ein digitales «On-Boarding» für die Studierenden der Akademie, welches anschliessend auf die Lehrenden des KBZ angepasst wurde. Ausserdem arbeitete ich an kleineren Projekten wie zum Beispiel der Corona-Signaletik im Schulhaus.

Philemon Schmid, Mediamatiker EFZ

Was hat dir am meisten gefallen? Was hat dir weniger Spass gemacht?

Wir haben für eine Fallstudie mit dem Outdoor-Equipment Hersteller Mammut zusammengearbeitet. Ich durfte die Fallstudie medial umsetzen und habe dabei viel gelernt. Es war ein tolles Projekt.

Routinearbeiten übe ich weniger gerne aus und auch für unzählige Inhaltsüberarbeitungen kann ich mich nur mässig begeistern.

Warum arbeitet ein Lehrender freiwillig an einer Schule?

Die Akademie ist kein klassischer Schulbetrieb im Sinne einer Volksschule, sondern funktioniert wie ein KMU. Ich bin auch nicht direkt als Inhouse-Mediamatiker tätig; meine Arbeit kann mit der Erfüllung von Kundenaufträgen verglichen werden. Ich persönlich finde es sehr spannend, Fachwissen im E-Learning-Bereich aufzubauen. Diese Art von Lernen wird in Zukunft immer wichtiger werden und ist auf alle Branchen adaptierbar.

Was ist deine Meinung zum Vorurteil «Ein Mediamatiker kann alles ein bisschen, aber nichts richtig?»

Die Aussage stimmt und ist nicht negativ. Während der Ausbildung wird das Basiswissen in Multimedia, Gestaltung/Design, Webprogrammierung, Marketing/Kommunikation, Administration/Betriebswirtschaft und Projektmanagement gelernt. Mit diesen Fachkenntnissen können den häufigsten Bedürfnissen der Unternehmungen begegnet werden. Für besondere Fälle benötigt es hin und wieder einen Spezialisten.

Hast du schon Pläne, wie es nach der Lehre weitergehen soll?

Ich werde noch ein halbes Jahr an der Akademie bleiben, um meinen Nachfolger einzuarbeiten und bei den Projekten mitzuhelfen. Anschliessend gilt es die RS zu absolvieren. Vielleicht besuche ich danach die Fachhochschule. Es ist noch offen, ob ich der Medien- und Gestaltungsbranche treu bleibe oder ob ich in einen komplett neuen Fachbereich wechsle.

Würdest du einem Kollegen/einer Kollegin diesen Lehrberuf auch empfehlen? Warum?

Ja, ich empfehle die Ausbildung zum/r Mediamatiker/in auf jeden Fall. Das Grundlagenwissen ist breit und es lässt sich vieles darauf aufbauen. Es ist sowohl eine Spezialisierung wie auch ein Branchenwechsel möglich.

Passion Inside! Wofür begeisterst du dich abgesehen von digitalen Daten?

In meiner Freizeit fahre ich gerne alleine oder mit Kollegen auf meinem Motorrad. Ansonsten höre ich gerne Musik; am liebsten Rap.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Was macht man eigentlich im Immobilienmanagement?