Leidenschaft für Autos und den Verkauf
Eidg. dipl. Verkaufsleiter Sandro Studerus

Leidenschaft für Autos und den Verkauf

Sandro Studerus hat die Prüfung zum eidg. dipl. Verkaufsleiter letzten November bestanden. Dank der Weiterbildung konnte er eine neu geschaffene Stelle mit Schlüsselposition im Schweizer Fahrzeug­markt antreten. Wie er die herausfordernde Stelle mit seiner Leidenschaft für Autos verbindet, hat er uns im Gespräch erzählt.

Herr Studerus, Sie sind Verkaufsleiter bei der Liga Lindengut-Garage AG in Wil. Wie dürfen wir uns Ihre Tätigkeit vorstellen?

Abwechslungsreich – ich bin zuständig für den Verkauf und den Vertrieb unserer italienischen Auto­marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep, Abarth und Fiat Professional. Ich führe ein kleines Team von fünf Verkaufsberatern an drei Standorten. Hier bewege ich mich in vielen einzelnen Spannungsfeldern wie der Beobachtung des Marktes, stelle den Einkauf zu den benötigten Konditionen sicher und bin ver­antwortlich für die Zielerreichung gegenüber den Herstellern. Weiter unterstütze ich die Verkaufsbe­rater in ihrem Tagesgeschäft und bei Problemen. Zusätzlich kümmere ich mich auch noch verkaufs­seitig um das Transportergeschäft an unserem Standort in Wil.

Worin bestehen Ihre grössten Herausforderungen im Arbeitsalltag?

Es ist zum Teil recht schwierig, das Tagesgeschäft unter dem Einfluss der vielen Fremdsteuerungen zu bewältigen.

Sehr wichtig ist es, auf Veränderungen im Markt möglichst rasch zu reagieren.

Können Sie das an der Akademie Gelernte nun auch aktiv im Unternehmen umsetzen?

Durchaus – der Rucksack, den ich mir an der Akademie angeeignet habe, hilft mir in allen Belangen. Vor allem bei komplexen Problemstellungen kann ich dank dem gewonnenen Fachwissen viel strukturierter vorgehen und spare mir dadurch wertvolle Zeit im Alltagsgeschäft ein.

Wie sehen Ihre nächsten beruflichen Schritte aus?

Meine Position in der «Liga Lindengut-Garage AG» ist eine neu geschaffene Stelle mit einer Schlüs­selposition in der neuen auf die Zukunft ausgerichteten Reorganisation der Unternehmensstruktur. In diesem Tätigkeitsbereich kann ich mich täglich neuen interessanten Herausforderungen stellen.

Wie finden Sie einen Ausgleich zu den beruflichen Herausforderungen?

Der Ausgleich für mich findet vor allem im Kreis meiner Familie statt. Auch Kurzreisen sind eine will­kommene Abwechslung und bieten eine gute Balance zum beruflichen Alltag.

Sandro Studerus, eidg. dipl. Verkaufsleiter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Mehr als ein Job: Karriere bei der SUVA